Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, sehr geehrte Damen und Herren,

ich begrüße Sie auf meiner Homepage für den diesjährigen Landratswahlkampf.

Im Frühjahr leitete ein Investor aus Nordrhein-Westfalen seinen Brief an mich mit folgendem Kompliment an unseren Landkreis ein:
„Ich bin mehr als begeistert von der Region und der Unterstützung, die ich vor Ort bekomme.“

Das sind sehr eindeutige und aufmunternde Worte, die mich auch stellvertretend für Sie mit Stolz erfüllen. Der in den letzten acht Jahren eingeschlagene Weg sowohl unserem Landkreis aber auch unserem Hunsrück zu mehr Achtung und Geltung zu verhelfen, ist eine wichtige Voraussetzung für eine lebens- und liebenswerte Heimat. Viele haben mich in den vergangenen Jahren auf diesem Weg begleitet und mich hierzu ermuntert. Das beweist auch das Ergebnis aus dem Nominierungsparteitag. Mit  93,8% wurde meine erneute Kandidatur begrüßt und meine Arbeit der letzten acht Jahre bestätigt.

Dieses verantwortungsvolle öffentliche Amt ist kein politischer Erbhof. Bewusst hat der Gesetzgeber die turnusmäßige Neuwahl des Landrates vorgesehen, um auch die Bürger eines Landkreises an der politischen Gestaltung ihrer Heimat zu beteiligen.

Es liegt nun an Ihnen, von diesem Recht am 26. August Gebrauch zu machen.

Ich wünsche Ihnen eine schöne, entspannende Urlaubs- und Sommerzeit. Genießen Sie die unvergleichlichen Momente, die Ihnen so ein Sommer bieten kann. 

Herzliche Grüße

Im Gespräch mit Patrick Schnieder, dem Sprecher des Verkehrsausschusses im Bundestag, und der Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner.

Unser Landkreis.
Die Situation. Im Dialog

Wir sind gut voran gekommen. Das bestätigen im bundesweiten Vergleich Studien renommierter Wirtschaftsinstitute.

Es ist der Weg der kleinen, sorgfältig durchdachten Schritte – zukunftsorientiert und mit neuen Ansätzen! Mit der Einrichtung des Nationalparks oder des Oak-Garden-Projekts haben wir Akzente mit Potenzial gesetzt, um die uns viele beneiden.

Wir machen auf uns aufmerksam!

Neues neben Bewährtem: Mit Stolz können wir auf eine Global hochgeachtete Schmuck- und Edelsteinindustrie ebenso blicken, wie auf moderne Unternehmen in weltweiter Spitzenklasse. Das sind wesentliche Grundlagen für Arbeitnehmer und ihre Familien. Die intensive Vernetzung mit unseren Nachbarn bietet weitere Entwicklungschancen. Wir stehen im Dialog. 50 Kindergärten und eine breit aufgestellte Schullandschaft bilden ein stabiles Fundament für sichere Erziehung und zeitgemäße Bildung mit der Möglichkeit zum Hochschulabschluss. Ein breit aufgestelltes soziales Angebot begleitet in unserem Landkreis die Menschen bis ins hohe Alter.

Keine Versprechen.
Die Chance. Das Ziel.

Deutschland triftet auseinander. Das Leben in den Ballungsräumen wird zunehmend komplexer. Schwieriger. Schon heute machen sich viele junge Menschen Gedanken, wo sie den stabilen Rahmen finden, um ihren jungen Familien ein Zuhause zu bieten. Ländliche Räume werden wieder attraktiv.

Das ist die Chance für uns.
Zukunftsfähig, lebenswert, modern: Heimat!

Nicht gleich morgen werden wir alles umgesetzt haben, es wird ein langer Weg, ein Prozess den wir zusammen anstoßen. Andere haben es uns schon vorgemacht. Es funktioniert, wir müssen selbst an uns glauben. Jahrelang haben wir während meiner Amtszeit an der Vorbereitung hierfür gearbeitet.

Mit dem Masterplan für unseren Landkreis und die Nationalparkregion haben wir nun das Grundlagenwerk in der Hand, um in Zusammenarbeit über die Landkreisgrenzen hinweg die Tür zur zukunftsfähigen, modernen und lebenswerten Heimat aufzustoßen.

Politischer Stil. Kontinuität.
Sehen, wo die Menschen sind.

Rheinland-Pfalz ist überdurchschnittlich hoch verschuldet. Der sorgfältige Umgang mit den Ressourcen ist umso wichtiger. In dieser Situation gelingt erfolgreiche Politik nur im Miteinander. Das Miteinander der Menschen beginnt in den politischen Gremien des Landkreises und bindet die Menschen in den Gemeinden mit ein. Hierauf lege ich viel Wert. Denn ein Landkreis ist nur stark, wenn er sich auf lebendige Gemeinden stützen kann. Ländliche Räume, wie unser Landkreis, müssen im politischen Kräftespiel eine starke Stimme haben und auch den Willen erkennen lassen, sich zukunftsorientiert zu verändern. In einer Analyse zur Situation der Jugend wurde den politisch Handelnden im Landkreis von den jungen Menschen der Wille zur Veränderung klar attestiert. Der eingeschlagene Weg bewährt sich und schafft Vertrauen in unsere politische Handlungsweise in einer immer komplexer werdenden Welt.

Jetzt ist Kontinuität im eingeschlagenen Weg wichtig.

Lebenslauf

16. Mai 1962 Geboren in Erlangen
1982  Abitur am humanistischen Kronberg-Gymnasium in Aschaffenburg
1982 - 1983 Wehrdienstzeit an verschiedenen Standorten bei Kassel
1983 - 1988 Studium der Forstwissenschaften in Freiburg
1988 - 1989 an der Universität Santiago del Estero in Argentinien
1989 - 1991 Forstliche Referendarzeit in Bayern
1991 - 1992 Tätigkeit im Holzhandel
1992 Eintritt in die Bundesforstverwaltung (Munster, Strausberg, Berlin, Baumholder)
2003 an der Oberfinanzdirektion Nürnberg – Forstinspektion Süd
2003 Promotion zum Doctor Rerum Naturalium am Lehrstuhl für Landespflege mit einer Untersuchung zum Landschaftswandel auf dem Truppenübungsplatz Baumholder
2011 Landrat des Kreises Birkenfeld

Christlich Demokratische Union

Seit 1997 Mitglied der CDU
2001 - 2003 Stadtrat Kusel
2007 - 2009  Mitglied des Haupt- und Finanzausschusses der Verbandsgemeinde Baumholder
2009 - 2011 Fraktionssprecher der CDU im Verbandsgemeinderat Baumholder, Mitglied des Kreistages Birkenfeld und Ortsgemeinderates Berglangenbach

Folgen Sie mir auf Facebook